Der Vorstand stellt sich vor.

Harald Kuhn

Erster Vorsitzender

Seit 2013 bin ich im Vorstand des M.S.C Hamburg e.V.

 

Ich habe immer ein offenes Ohr für unsere Mitglieder und stehe mit Rat und Tat zur Seite. 

 

Durch unsere Mitglieder und dessen tatkräftige Unterstützung bei Events, wie in Hamburg oder in Berlin, können wir uns stolz präsentieren. 

Jens Fiebig

Zweiter Vorsitzender
 

Moin Jungs, ich unterstütze unseren 1.Vorsitzenden bei Planung und Vorbereitungen der Events wie Leder und Fetischparty. Mein Ziel ist die Erneuerung des Vereins und seiner Arbeit. Die Fetischwelt ist ständig im Wandel und es ist mein Anliegen, unseren Verein für die Zukunft zu festiegen. Um den Verein, für neue sowie bestehende Mitglieder akttraktiv zu gestalten, sind wir weiterhin aktiv dabei, unsere Veranstaltungen auszubauen und die Zusammenarbeit mit anderen Fetisch Vereinen in Deutschland und Europa zu fördern.

 

 

Machère-Renée

Kassenwart 2.0

Als Kassenwart des Leder und Fetisch Vereins MSC Hamburg e.V. ist es meine Aufgabe, die Finanzen des Vereins zu verwalten und sicherzustellen, dass alle Einnahmen und Ausgaben ordnungsgemäß erfasst werden. Ein wichtiger Teil meiner Arbeit besteht darin, die Mitgliedsbeiträge zu verwalten.

Unser Verein erhebt Mitgliedsbeiträge, um die Kosten für unsere Aktivitäten und Veranstaltungen zu decken,  für unsere Räumlichkeiten, der Kosten für Ausrüstung und Materialien und der Aufwendungen für die Organisation von Veranstaltungen und Treffen.

Als Kassenwart sehe ich es als meine Verantwortung, sicherzustellen, dass die Finanzen des Vereins transparent und verantwortungsvoll verwaltet werden. Ich bitte alle Mitglieder, die Beiträge im Januar, spätestens im Februar zu bezahlen

Mario

Sozialbeauftragter

Moin 

Ich bin Mario der neu gewählte Sozialbeauftragter des MSC Hamburg e.V. 

 

Ich bin für die Sozialarbeiten im MSC Hamburg e.V. zuständigt, bei fragen oder ähnliches könnte ihr euch gerne an mich wenden, und wir finden eine gemeinsame lösung. 

 

Gruß Mario euer Sozialbeauftragter des MSC Hamburg e.V. 
 

Erhard Wohlgemuth

Beauftragter für Medien und Öffentlichkeitsarbeit

Ich bin seit Mai 2022 im Vorstand des MSC Hamburg e.V., für Öffentlichkeitsarbeit,
Kommunikation und Mediengestaltung zuständig. Ich kümmere mich auch um
konzeptionelle Issues und um technischen Support für diverse Veranstaltungen und
Präsentationen.

Ich möchte, dass unser MSC Verein seine Präsenz in der Öffentlichkeit und in den
sozialen Medien wesentlich vergrößert. Dafür betreiben wir diese Website, produzieren
und verteilen diverse Printmedien (Programmhefte, Postcards, Leporellos) und laden
zu Treffen und Veranstaltungen ein.

Mittels Live-Übertragungen und Videoaufzeichnungen unserer Events im Internet
sollen möglichst viele Männer aus der Leather- Fetish- und Biker- Szene unseren
Verein kennenlernen, unsere Veranstaltungen und Treffen besuchen. Gewünscht ist,
dass sie aktive Vereinsmitglieder werden, sich für die Fetish-Community engagieren,
Gleichgesinnte kennenlernen und auch viel Spaß haben.

Satzung des MSC Hamburg e.V.

Satzung des MSC Hamburg e V.


Satzung des MSC Hamburg e V.

 

Einschließlich 2. Nachtrag

 

§1      Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „Motor-Sport-Club-Hamburg” kurz bezeichnet ,.MSC- Hamburg"
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg
  3. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Der Name wird sodann mit dem Zusatz „eingetragener Verein (e.V.)” versehen.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2       Zweck des Vereins

  1. Der Verein bezweckt die Pflege und Förderung des Motorsports jeglicher Art und in Zusammenhang damit, die Durchführung motorsportlicher und anderer Veranstaltungen.
  2. Der Verein verfolgt keine wirtschaftlichen Zwecke. Ist unabhängig von Bindung und Zielsetzung parteipolitischer, konfessioneller, rassischer oder wirtschaftlicher Art.
  3. Der Verein kann auch Einrichtungen betreiben.

 

§ 3      Gewinn und Vermögensbildung

  1. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke (§2) verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  2. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4      Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft des Vereins kann jede natürliche volljährige Person schriftlich beantragen. Mit dem Aufnahmeantrag erkennt der Bewerber die Satzungsbestimmungen an und verpflichtet sich, die Ziele des Vereins (§2) zu unterstützen.
  2. Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Bei Stimmengleichheit im Vorstand entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
  3. Anlässlich der darauf folgenden Mitgliederversammlung hat der Vorstand das neue Mitglied der Mitgliederversammlung vorzustellen. 
  4. Die Mitgliedschaft gilt im ersten Jahr als assoziiert. Innerhalb dieses Jahres können von den Mitgliedern schriftlich Einwände gegen die endgültige Mitgliedschaft an den Vorstand gerichtet werden.
  5. Nach einem Jahr entscheidet der Vorstand nach eigenem Ermessen über die Vollmitgliedschaft.
  6. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand.
  7. Bei Beendigung der Mitgliedschaft sind rückständige Beiträge noch zu entrichten und das im Besitz befindliche Vereinseigentum ordnungs- und termingemäß abzuliefern.
  8. Assoziierte Mitglieder sind vom aktiven und passiven Wahlrecht ausgeschlossen.

 

§ 5     Ausschluss

  1. Der Ausschluss kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen Ziele und Interessen des Vereins verstoßen hat,
  2.   mit dem Beitrag für drei Monate trotz Mahnung im Rückstand bleibt sowie
  3.   bei unentschuldigtem Fernbleiben von drei auf einander folgenden Mitgliederversammlungen.
  4. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Vor der Beschlussfassung ist das Mitglied zu hören. Es kann sich gegenüber dem Vorstand schriftlich rechtfertigen. Diese Rechtfertigung muss binnen vier Wochen nach Aufforderung durch den Vorstand erfolgen. Bei nicht fristgerechter Rechtfertigung kann der Vorstand über den Ausschluss oder Anhörung entscheiden. Nach Ausschluss durch den Vorstand kann das Mitglied innerhalb eines Monats schriftlich über den Vorstand die Mitgliederversammlung zum Zweck nochmaliger Überprüfung des Ausschlusses anrufen. Die Mitgliederversammlung entscheidet auf der nächsten Sitzung mit einfacher Stimmenmehrheit über den Ausschluss.

 

§ 6     Beiträge

  1. Die Mitglieder zahlen Beiträge, deren Höhe durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit festgesetzt wird.
  2. Der Beitrag ist Jahresbeitrag. Er ist auch in voller Höhe zu zahlen, wenn die Mitgliedschaft im laufenden Beitragsjahr beendet wird.
  3. Assoziierte Mitglieder sind beitragspflichtig. Ihre Beitragspflicht beginnt quartalsanteilig mit dem Quartal ihrer Aufnahme.

 

§ 7     Organe des Vereins sind:

  1. Die Mitgliederversammlung
  2. Der Vorstand

 

§ 8      Die Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen.
  2. Die Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Wahrung einer Einladungsfrist von 6 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe des Tagesordnungsvorschlages. Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
  3. Die Mitgliederversammlung wählt einen Versammlungsleiter mit einfacher Stimmenmehrheit. Die Mitgliederversammlung beschließt die Tagesordnung.
  4. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind zu berufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Einberufung von einem Viertel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen vom Vorstand verlangt wird. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen. Für die Durchführung der außerordentlichen Mitgliederversammlung gelten die gleichen Grundsätze wie für die ordentliche Mitgliederversammlung.
  5. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Jahresrechnung und der Jahresbericht gleichzeitig mit der Einladung zur Beschlussfassung über die Genehmigung und Entlastung zuzustellen.
  6. Die Mitgliederversammlung bestellt zwei Rechnungsprüfer, die dem Vorstand nicht angehören dürfen. Diese haben gemeinsam die Jahresrechnung zu prüfen und der ordentlichen Mitgliederversammlung mündlich Bericht zu erstatten. Ein schriftlicher Prüfbericht ist zu Protokoll zu nehmen.
  7. Die Rechnungsprüfer haben der Mitgliederversammlung die Entlastung oder Nichtentlastung des Vorstandes zu empfehlen.
  8. Der Vorstand hat zu vierteljährlichen Treffen zu laden. Diese Treffen gelten im Sinne von § 4, Abs. 3 und § 5, Abs. 4 der Satzung als Mitgliederversammlung.
  9. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, wobei Stimmenthaltungen nicht zählen. Eine durch Gesetz geforderte höhere Mehrheit und die Bestimmungen des § 11 Abs. 1 bleiben unberührt.

 

§ 9    Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus mindestens fünf Mitgliedern. Dem gehören an: 
    Der erste Vorsitzende, 
    der zweite Vorsitzende,
    sowie drei weitere Mitglieder. 
    Er gibt sich eine Geschäftsordnung.
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. Im inneren Verhältnis gilt, dass der 2. Vorsitzende erst im Verhinderungsfall des 1. Vorsitzenden vertreten darf.
  3. Die Führung der laufenden Geschäfte richtet sich nach den Bestimmungen der Geschäftsordnung des Vorstandes.
  4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind und ihre Amtstätigkeit aufnehmen können.
  5. Satzungsänderungen, die von Aufsichts- Gerichts- und Finanzbehörde aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

 

§ 10    Beurkundung der Beschlüsse

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer der Sitzung zu unterzeichnen.

 

§ 11     Auflösung und Anfallberechtigung

  1. Für den Beschluss, die Satzung zu ändern sowie für die Auflösung des Vereins ist eine Dreiviertelmehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Dies bezügliche Beschlüsse können nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung gefasst werden.
  2. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen an eine gemeinnützige Organisation, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Hierüber entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
  3. Alle Beschlüsse über die Verwendung des Vereinsvermögens im Falle der Auflösung sind vor dem lnkrafttreten dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen.

 

§ 12    Besondere Bestimmungen

Der Vorstand ist berechtigt. für besonders gelagerte Einzelaufgaben Beauftragte zu bestellen. Die Bestellung erfolgt durch Mehrheitsbeschluss des Vorstandes.

 

Hamburg. den 13. März 1983

 

Gez. Dirk Schütte

 

 

Logo

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.